Man kennt sich, man schätzt sich

Gleich zwei klassenhöhere Oberligisten hatte der SV Mehring in der vergangenen Saison im Rheinlandpokal ausgeschaltet – um dann nach schwacher Vorstellung beim Rheinlandligakonkurrenten und späteren Cupsieger FSV Salmrohr im Halbfinale auszuscheiden (0:2).  Die Enttäuschung im Mehringer Lager, das Finale verpasst zu haben, war riesengroß. Nun unternimmt Trainer Frank Meeth mit seinem Team einen neuen Anlauf, möglichst weit zu kommen. Die Hürde beim Trier-Saarburger  A-Ligisten FSG Ehrang/Pfalzel (heute, Mittwoch, 19.30 Uhr, Rasenplatz in Trier-Pfalzel) ist aber nach Meinung des Mehringer Übungsleiters hoch: „Personell komplett, wären wir der Favorit. So wird es aber eine heiße Kiste.“


Foto: Hans Krämer

Der sowieso schon kleine Kader  ist noch einmal verringert: Marc Schulte fehlt nach seiner Roten Karte bei der ersten Punktspielniederlage für diese Runde am Samstag bei der SG Malberg (3:5) gesperrt. Anthony Delgado ist urlaubsbedingt nicht dabei. Moritz Jost und Sebastian Schmitt sind angeschlagen und drohen ebenso auszufallen wie ausgerechnet der aus Ehrang stammende Fabio Fuhs (private Gründe). Dafür könnten indes mit den Nachwuchskräften Julien Masselot und Florian Mertes zwei aus Ehrang stammende Akteure in die Mehringer Anfangself rücken.

Beim jüngsten 5:1 in der A-Liga beim FC Könen beobachtete Frank Meeth die Ehrang/Pfalzeler und zeigt sich nicht erst seit Sonntag angetan von den spielerischen Qualitäten der Mannschaft von Trainer Kevin Schmitt, der wiederum einst selbst für die Blau-Weißen von der Lay aktiv war. „Wenn sie in der Bezirksliga spielen würden, könnten sie dort wohl gut mithalten. Das Problem ist seit einigen Jahren für sie, aus der A-Liga rauszukommen.“

Oben mitzuspielen ist erneut das Ziel von Kevin Schmitt und seinem Team. Bereits in den ersten Partien setzte die FSG einige Ausrufezeichen: In der Liga wurde das Auftaktmatch mit 6:1 gegen den TuS Reinsfeld gewonnen, und in der ersten Rheinlandpokalrunde gab es ein klares 4:1 über den Bezirksligisten SG Ruwertal. Den Abgang von Leistungsträger Jonas Amberg, der bei Oberligist Eintracht Trier inzwischen Fuß gefasst hat, haben sie in Ehrang und Pfalzel gut weggesteckt.

Der von der Trierer Regionalliga-A-Jugend gewechselte Johannes Dondelinger fällt gegen Mehring allerdings wohl aus; Ramon Stief fehlt wegen einer Exkursion. Dafür ist der früher bei Rheinlandligist FSV Trier-Tarforst aktive Spieler-Co-Trainer André Thielen nach langwierigen Knieproblemen auf dem Wege zurück in die Stammelf.

Dem Derby mit dem SV Mehring blickt FSG-Coach Schmitt „mit großer Vorfreude“ entgegen. Man begegne dem Rheinlandligisten mit Respekt. Von übertriebene Understatement hält er aber nichts – denn: „Wir sind uns auch unserer eigenen Stärken bewusst.“


Quelle: https://www.fupa.net/berichte/sv-mehring-1921-man-kennt-sich-man-schaetzt-sich-2457196.html

Keine Kommentare zu "Man kennt sich, man schätzt sich"


    Dein Kommentar

    _