Jonas Streit macht die FSG Ehrang/Pfalzel glücklich

Sie schienen an der mangelnden Chancenverwertung fast schon zu verzweifeln, brauchten  bezeichnenderweise ein Eigentor der Gäste, um zum ersten Treffer zu kommen. Am Ende gab es dann einen  noch dazu völlig verdienten 2:1-Erfolg des Trier-Saarburger A-Ligisten FSG Ehrang/Pfalzel im Rheinlandpokal über den zwei Klassen höher angesiedelten SV Mehring. Im Mittelpunkt der Ovationen stand beim Sieger Jonas Streit.



Immer und immer wieder brauste er über die rechte Ehrang/Pfalzeler Angriffsseite heran, spielte den Mehringern fast Knoten in die Beine – und doch wollte Jonas Streit lange Zeit am Mittwochabend im Zweitrundenspiel des Rheinlandpokals gegen den zwei Klassen über der FSG spielenden SV Mehring kein Treffer gelingen. „Wir haben sie beobachtet und gewusst, wo wir den Hebel ansetzen müssen“, sagte FSG-Trainer Kevin Schmitt hinterher. Nach einigen vergebenen Chancen brauchten die unermüdlich anrennenden Hausherren ein Eigentor von Mehrings Kapitän Max Meyer, um zum Ausgleich zu kommen (82.). Jonas Streit hatte hier den Ball scharf nach innen geschlagen, Meyer spitzelte das Spielgerät vorbei an Schlussmann Stefan Stroh, der anstelle von Stammtorwart Philipp Basquit zwischen den Pfosten stand und Spielpraxis sammeln sollte. Da war der Bann gebrochen: Nur zwei Minuten später brauchte Streit in der Mitte postiert nur noch den Fuß hinzuhalten, als Michael Hensel von rechts hereingepasst hatte. „Ich treffe den Ball noch nicht mal ganz perfekt, dann geht er trotzdem ins Eck. In solch einem Spiel hast du dann halt auch mal das Glück des Tüchtigen“, strahlte Streit. Den 22-jährigen Pfalzeler sieht Coach Schmitt als „Unterschiedsspieler, der Partien alleine entscheiden kann“. Der Hochgelobte wollte seine bärenstarke Leistung nicht zu hoch hängen: „Alle haben super gekämpft. Die erste halbe Stunde haben wir verschlafen, konnten uns dann aber ordentlich steigern. Wir haben immer an uns geglaubt.“

Matchwinner Jonas Streit:

Michael Hensel war unterdessen an sämtlichen weiteren besonderen Aktionen in einer Partie beteiligt, in „der es auch in der ersten Halbzeit nicht rund lief bei uns  – wir hatten über die Außen einfach zu viele Probleme“, so Frank Meeth, der Trainer der Mehringer. Besonders schmerzte auf Seiten der Gäste das Fehlen des urlaubenden Fabio Fuhs, während die Gastgeber indes mit dem an einer Innenbandverletzung am Knie laborierenden Johannes Dondelinger verzichten mussten.

Nachdem der aufgerückte Innenverteidiger Alex Dietz Mitte der ersten Hälfte eine kurze Druckphase der Mehringer auf Zuspiel von Sebastian Schmitt mit dem 1:0 belohnt hatte  (23.), wäre bereits drei Minuten vor der Pause das 1:1 möglich gewesen: Nach Foul des Ex-Ehrangers Julien Masselot an Streit setzte Hensel den Elfmeter übers Tor. Fünf Minuten nach dem Seitenwechsel prallten Dietz und Hensel zusammen. Beide trugen Platzwunden am Kopf davon – der Mehringer musste nach einer fünfminütigen Unterbrechung sogar raus und wurde im Krankenhaus genäht. Und noch einmal Hensel – diesmal aber unrühmlich und unnötig: Beim Jubel über das 2:1 schlug er den Mehringer Tilman Meeth auf den Bauch, nachdem er sich provoziert gefühlt hatte. Dafür sah der Ehranger von Schiedsrichter Dominic Mainzer die rote Karte.

Mehrings Trainer Frank Meeth:

Der großen Freude beim A-Ligisten über den Pokalcoup tat das aber keinen entscheidenden Abbruch. Einige euphorisierte Fans aus den Reihen der B-Jugend sangen sogar schon „Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!“ Rein sportlich tendiert die Chance gegen Null, nach einem etwaigen Gewinn des Rheinlandpokals so weit vorzudringen.  Die Statuten würden es zudem einer Spielgemeinschaft prinzipiell auch  gar nicht erlauben, am DFB-Pokal teilzunehmen. Hoffen können sie bei der FSG nun aber auf ein weiteres attraktives Los für die dritte Pokalrunde, die bereits für  17./18. September vorgesehen ist. Am liebsten sähe man natürlich Jonas Ambergs Rückkehr mit der Trierer Eintracht. Die muss am kommenden Mittwoch bei Bezirksligist TuS Schillingen aber erst mal die zweite Runde überstehen.

FSG-Coach Kevin Schmitt:

FSG Ehrang/Pfalzel – SV Mehring  2:1 (0:1)
FSG Ehrang/Pfalzel : Florian Barthel – Simon Dondelinger, Janik Lerch, Andreas Huwer, Benjamin Barthel, Patrick Mertes, André Thielen, Merlin Bauer (77. Max Lieser), Jonas Streit, Michael Hensel, Miles Gehrke (66. Jason Pütz)
SV Mehring 1921:  Stefan Stroh – Julien Masselot, Sebastian Schmitt, Lukas Jakobi, Maximilian Meyer, Jonas von dem Broch (46. Johannes Diederich) (66. Tilmann Meeth), Alexander Dietz (50. Aladin Shallar), Florian Mertes, Moritz Jost, Nico Stadfeld, Nico Neumann
Schiedsrichter: Dominic Mainzer (Konz) – Zuschauer: 198
Tore: 0:1 Alexander Dietz (23.), 1:1 Maximilian Meyer (82. Eigentor), 2:1 Jonas Streit (84.)
Rot: Michael Hensel (85./FSG Ehrang/Pfalzel/ Tätlichkeit)
Besondere Vorkommnisse: Michael Hensel (FSG Ehrang/Pfalzel ) scheitert mit Foulelfmeter an Torwart (41.).

Quelle: https://www.fupa.net/berichte/sv-mehring-1921-streit-macht-ehrang-gluecklich-2457549.html

Keine Kommentare zu "Jonas Streit macht die FSG Ehrang/Pfalzel glücklich"


    Dein Kommentar

    _